Tipps für ADHS-Betroffene

ADHS kontrollieren statt von ADHS kontrolliert zu werden- das bedeutet :

  • Sie sollten sich selbst und die Situation erst einmal genau beobachten: Was passiert – was fühlen Sie, was wollen Sie – was tut der andere ? Es geht darum sich und die Umwelt achtsam wahrzunehmen.
  •  In schwierigen Situationen sollten sie versuchen Zeit zu gewinnen für angemessenes sozialverträgliches Verhalten. Notfalls nehmen Sie eine Auszeit statt auszurasten. Sie sollten versuchen erst einmal ihre Gefühle zu erkennen, statt diese unkontrolliert in die Welt zu schleudern. Im Zweifelsfalle versuchen Sie lieber erst einmal zu schweigen statt impulsiv zu reagieren. Es hilft auch Tagebuch zu schreiben und eine Nacht darüber zu schlafen.
  • Alles Wichtige sollten sie aufschreiben, denn Sie haben einfach ein schlechteres Gedächtnis als andere. Dies gilt es zu akzeptieren. Es ist sinnvoll Wichtiges „auszulagern“, indem Sie sich Termine auf ihr Handy abspeichern, To-do Listen anlegen etc. Ordnung ist für Sie ganz wichtig, weil Sie viel Zeit sonst mit Suchen verbringen und es ihnen dann nicht gelingt das Wesentliche zu erfassen.,
  • Regeln: „eins nach dem anderen (Salamitaktik)“, „erst die Arbeit dann das Vergnügen“, „was du tun willst, mache es gleich, richtig und vollständig“, sind sehr hilfreich!
  • Sie sollten sich selbst immer wieder loben und sich belohnen und sich Niederlagen und Scheitern verzeihen. Versuchen sie aus missglückten Situationen zu lernen, damit sie nicht gleich wieder passieren. Geben Sie nicht zu schnell ihre Vorsätze auf. Schreiben Sie sich ihre Vorhaben und Erkenntnisse immer wieder auf.
  • Versuchen Sie schwierige Situationen immer wieder zu beobachten und zu analysieren. Schreiben Sie sich ihr Problemverhalten auf und halten Sie schriftliche Lösungswege fest.
  • Vergegenwärtigen Sie sich immer öfter, dass Sie Gefühle haben, aber das andere nicht darunter leiden müssen. Es geht darum Gefühle wahr zu nehmen, zu akzeptieren ohne sie an anderen abreagieren zu müssen. Sie können Techniken erlernen, wie Sie Gefühle einfach loslassen können. Das erspart viel Ärger und Konflikte.
  • Vermeiden Sie Stressfaktoren wie: Zeitdruck, Überlastung, Hunger, Lärm, Schlafmangel etc.
  • Versuchen Sie die Mitte zu finden statt immer wieder die Extreme zu suchen. Es gibt mehr als schwarz oder weiß.
  •  Versuchen Sie auch ihre Mitmenschen zu verstehen. Geben Sie immer mal wieder eine Gebrauchsanweisung für ihre besondere Art zu sein, aber benutzen Sie ADHS nicht als Ausrede.
  • Übernehmen Sie auch Verantwortung in der Partnerschaft und zweifeln Sie ab und zu an sich selbst. Eine gesunde Selbstkritik dient ihrem eigenen Wachstum. Sie sind weder an allem Schuld noch haben Sie immer Recht.
  • Sehen Sie ADHS als ein Lebensthema mit dem Sie sich immer wieder auseinander setzen müssen.